Die Geschichte des Schilanglauf Hohentauern

Nachdem sich die Lage in Hohentauern nach den verheerenden Unwettern ein wenig entspannt hat und wir alle wieder optimistisch in die wirtschaftliche und touristische Zukunft schauen müssen, ist es uns ein Bedürfnis über die Geschehnisse der letzten 5 Jahre zu berichten. Sie werden sehen, dass man mit viel Einsatz großes leisten kann, das auch für die Wiederher-stellung unseres Ortes notwendig sein wird - Zusammenhalt, Optimismus – nicht Neid und Schadensfreude! Vorzeigeprojekt hierfür ist der Loipen-Erhaltungsverein Schilanglauf Hohentauern - gegründet mit Bescheid vom  17.8.2007. Unser 1. Einsatz war bereits am 24.12.2006: Händische Einschaufelaktion mit vielen Freiwilligen,  damit ein Loipenband für unsere Bevölkerung und unsere Gäste entstehen konnte!

 

Errichtung des Schilanglauf-Parkplatzes Ende 2007 Anfang 2008 – intensive Akquirierung von Sponsoren um den weiteren Aus-bau der  Loipe zu ermöglichen. Neuvermessung der Loipenführung auf GPS-System – zeitintensive Behördenwege – neue Beschilderung der gesamten Loipe – Errichtung von 5 zentralen Einstiegen, davon 3 mit neuen Kassensystemen – Verhand-lungen mit Grundbesitzern für eine Loipenbenützung von mindestens 10 Jahren – Koordination diverserer Bautätigkeiten.

 

Ab September 2008 war es dann so weit: Die Mission „Impossible“ konnte beginnen! Die nachfolgenden Zeitfenster geben einen kleinen Einblick in die diversen Transaktionen!

 

 

September 2008:              Rodung der Loipe – Errichtung des Überganges zur Sportloipe – Vermessung der neuen Langlauf-brücke, welche in diesem Ausmaß einzigartig in Österreich ist  – Aushub des Bauplatzes Loipen-zentrum und gleichzeitige Verfuhr zum Damm der Langlaufbrücke – Feinplanier des Bauplatzes – gleichzeitiger Baubeginn des Pumpenschachtes und Kühlturmes (errichtet auf dem Privatgrund von Erich und Bellinda Fischer welcher kostenlos zur Verfügung gestellt wird) – in gleichem Zug Aushub des Fundamentes für die Brückenauflage

 

Oktober 2008:                    Kurzfristige Verlegung der Postleitung in die Erde, da die Freileitungen den Bau behinderten – Winter-einbruch beim Bau des Pumpenschachtes am 4.10.2008 (eindeutig zu früh) – betonieren der Funda-mente für das Starthaus – Verlegung der Druck- und Stromleitungen zu den einzelnen Entnahme-schächten mit Straßenquerung - Verstärkung des Transformators im Bereich Sonnhof – Betonierung des Pumpenschachtes

 

Stahlarmierung der Brückenfundamente – Verbreiterung und Planierung des Loipenüberganges Zentral/Sportloipe – Bau des neuen Starthauses – Aushub und Einbau der Schächte für Wasserent- nahme – Verlegung der E-Leitungen und Datenkabel – Bau des Technikraumes – Planieren des Brückendammes – Errichtung von Ständerwänden für die Anbringung der Transparente unserer Sponsoren - Verlegung der Druckleitung zum Entnahmeteich – Anschluss beim Entnahmeteich – Vorrichtung für Rohranbindung musste gebaut werden – Reichweite des Rohres in den Teich bis zu 8 m in einer Tiefe von 1,70 m – Kontrolle der Bodenfreiheit und Sitz des Rohres durch Taucher  

 

Wasserentnahmeteich – Kostenersparnis ca. € 300.000,00

 

 

 

 

November 2008:               Die Entstehung der Langlaufbrücke – dem Herzstück der Langlaufloipe – ist in vollem Gange – auch der Wettergott hatte ein Einsehen mit unserm Projekt  und war uns gnädig  - und das im November!!!!

 

17. November 2008:        Es ist so weit: Die ersten „echten“ Schneeflocken verlassen – zur Freude aller  - zum ersten Mal die Schneekanonen! Dem Loipenbetrieb stand somit ab 22.11.2008 nichts mehr im Wege! Vor allem der Obmann sowie viele fleißige Mitstreiter des Loipen-Erhaltungsvereines Schilanglauf Hohentauern können stolz auf die, binnen kürzester Zeit, vollbrachten Leistungen sein!

 

 

29. November 2008:        Feierliche Eröffnung des neuen Langlaufzentrums mit Auftakt der Knappenkapelle Hohentauern, große Ö3 Bühne, Materialtest der Fa. Fischer-Ski, Promi-Rennen und Segnung der Loipe durch Abt Bruno Hubl. Anschließend gab es ein gemütliches Beisammensitzen im Almstadl und zu guter Letzt wurde im Zeltfest bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit unseren Sponsoren gefeiert

Die gesamte Projektleitung wurde von unserem Obmann Erich Fischer übernommen!

 

Wer nun glaubt, ab diesem Zeitpunkt konnte man sich gemächlich zurücklehnen und die Hände verschränken, der muss leider

 

eines Besseren belehrt werden. Nun geht es ans intensive Schnee produzieren, damit optimale Bedingungen geschaffen

 

werden. Am Tag wird Schnee produziert – in der Nacht wird dieser mit Traktoren und Miststreuern verführt und anschließend

 

präpariert! Nur durch diesen erheblichen Einsatz kann eine Loipe in dieser Qualität hergestellt und erhalten werden!

 

 

 

 

 

Natürlich helfen auch manchmal alle Bemühungen nicht, wenn das Wetter partout nicht mitspielen will und auch uns die

 

Hände gebunden sind, dann müssen wir halt hinnehmen, was noch vom prachtvollen Weiß übrig geblieben ist. Aber selbst in

 

solchen Moment versuchen wir das „LETZTE“ herauszuholen – und wie man sieht, erfreuen sich ja doch noch einige über ein

 

kleines, aber feines Schnee-Loipen-Band! Aber genau den gleichen Einsatz zeigen wir auch noch am Saisonende im Frühjahr,

 

wenn die warmen Sonnenstrahlen den letzten Schnee aufzufressen drohen! Dann werden Brücken verlegt und dem Schmelz-

 

wasser wird erbarmungslos der Kampf angesagt! Hier kann man wirklich nur mehr von purem Idealismus sprechen!

 

                  

Aber, wie bei jedem Projekt, ist nur reiner Idealismus ein zwar  nicht unerheblicher Teil, aber zu wenig, um so eine Infrastruktur-

 

einrichtung auf die Beine zu stellen. Deshalb ist es unserem Loipen-Erhaltungsverein ein großes Bedürfnis auch die finanzielle

 

Seite aufzuzeigen. Die Gesamtkosten haben sich für dieses Vorhaben auf ca. € 630.000,00 (Ersparnis von zusätzlichen Kosten

 

von ca. € 300.00,00 des Natur-Entnahmeteiches, welcher für eine Beschneiungsanlage unbedingt erforderlich ist) belaufen.

 

Wie finanziert man eine solche Summe? Wie schon eingangs erwähnt, hat sich dieses Projekt zum Großteil über Sponsoren

 

verwirklichen lassen. Es wurden 3-Jahresverträge mit den Sponsoren in unterschiedlichsten Höhen abgeschlossen. Für Groß-

 

sponsoren bestand die Möglichkeit, sich mittels Einstieg in dieses Loipenprojekt einzukaufen. Um welche Sponsoren es sich

 

hierbei handelt, kann man unter www.schilanglauf-hohentauern.at nachlesen.

 

Aber nicht nur Sponsoren haben dieses Projekt unterstützt, auch das Land Steiermark hat sich mit einem Kostenanteil von 17%

 

daran beteiligt.

 

Wie jeder Verein besteht auch unser Loipen-Erhaltungsverein aus Funktionären, welche nun namentlich aufgezählt werden:

 

Fischer Erich (Obmann), Haas Franz (Obmannstellv.), Moscher Petra (Schriftführer), Mag. Johannes-Luis Leitner (Schriftführer-

 

stellv.), Fischer Bellinda (Kassier), Bgm. Wilding Heinz (Kassierstellv.).

 

Ebenfalls mit im Boot als Beiräte sind: Dr. Leitner Helmut und Dr. Leitner Kurt.

 

Natürlich musste vom Loipen-Erhaltungsverein die oben genannte Investitionssumme in Form eines Kredites aufgenommen

 

werden und hier hat die Bank eine Bürgschaft vom Verein gefordert. Folgende Personen haben sich, ohne mit der Wimper zu

 

zucken bereit erklärt, diese Bürgschaft zu übernehmen. Dr. Helmut Leitner (Sponsor + Bürge), Dr. Kurt Leitner (Sponsor + Bürge),

 

Fischer Erich (Sponsor + Bürge), Haas Franz (Sponsor + Bürge),  Mag. Steinberger Edgar (Sponsor + Bürge), Fritz Reinhold

 

(Sponsor + Bürge).

 

Jeder Bürge haftet für €  20.000,00 – wobei man bedenken muss, dass es sich bei den meisten Bürgen um Personen handelt,

 

die keinen touristischen Betrieb in Hohentauern haben und dies wieder nur aus reinem Idealismus für unseren Ort in Kauf

 

genommen haben um ein weiteres Standbein für den Wintertourismus zu schaffen!

 

 

 

Noch eine kleine Anmerkung am Rande: Nebenbei wurde noch eine Winter-Triathlon-Strecke (Laufen/Langlaufen/Radfahren)

+ eine Schusswand für die Biathleten errichtet! Weiters hat der Loipen-Erhaltungsverein Schilanglauf Hohentauern die Gesamt-

kosten für die Beschilderung der Winterwanderweg-Hinweistafeln übernommen! Da vom Loipen-Erhaltungsverein Langlauf-

veranstaltungen  und Sponsortreffen  organisiert werden, hat sich die Fam. Erich und Bellinda Fischer entschlossen, ihren Alm-

stadl privat umzubauen, um  diesen kostenlos für diese Veranstaltungen als Vereinslokal zur Verfügung zu stellen. Damit das

Gesamtbild perfekt abgerundet ist wurde noch eine Langlaufschule mit Langlaufverleih von Fischer Erich ins Leben gerufen.

 

Dank gilt auch noch an alle, die zu den Mitstreitern unseres Vereines zählen: Pistengerätefahrer, Loipenkontrolleure, Privat-

personen die mit ihren Traktoren im Einsatz sind, Vereine und Privatpersonen, welche bei Langlaufveranstaltungen zur Stelle

sind!

 

Die Funktionäre und Beiräte des Loipen-Erhaltungsvereines Schilanglauf Hohentauern werden auch in Zukunft bemüht sein, freiwillig und unentgeltlich die Loipe auf diesem Niveau zu erhalten.